Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
  Albrecht-Dürer-Haus
  Augustinerhof
     > Entwürfe
  Burgbergtunnel
  Bw Nürnberg West
  Deutscher Hof
  Elektrizitätswerk
  Fechthaus
  Fernsehturm
  Fleischhaus
  Gaswerk
  Handwerkerhof
  Hauptbahnhof
  Hauptwache
  Hercules-Velodrom
  Köma-Projekt
  Kürschnerhaus
  Kunsthalle
  KWT
  Laufer Schlagturm
  Lessingtheater
  Linde-Stadion
  Ludwigsbahnhof
  Luitpoldhalle
  Mauthalle
  Milchhof
  Nassauer Haus
  Norishalle
  Opernhaus
  Planetarium
  Plärrer-Hochhaus
  Schlachthof
  Schuldturm
  Stadion
  Stadtbefestigung
  Straßenbahndepot
  Muggenhof
  Straßenbahndepot St.   Peter
  Telegraphenamt
  Unschlitthaus
  Verkehrszentrum City
  Volksbad
  Wasserturm
  Weinstadel
  Wildbad
  Zeltnerschloss
  Zeppelintribüne
  Zeughaus
  Zucker-Bär
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Fechthaus – Tagkomödienhaus

Da die Versuche der Stadt nach der Reformation scheiterten, den Heilsbronner Hof als Vergnügungsstätte zu erwerben, erhielt das Wildbad auf der Insel Schütt im Dreißigjährigen Krieg einen Anbau: Das Fechthaus. Heute würde man sagen eine Art Multifunktions-Arena. Das 1628 errichtete Bauwerk bot 3.000 Zuschauern Platz und war hauptsächlich für das Theater konzipiert. Die Inschrift über dem Hauptportal lautete: Schauplatz für Krieg und Kunst der öffentlichen Abhaltung von sportlichen, theatralischen und anderen Spielen, damit sie der Tugend zum Ansporn, den Lastern zum Schreckbild und den Bürgern zum Ergötzen dienen. Das mächtige Gebäude sollte mit seinen Veranstaltungen etwas höfischen Flair in die Reichsstadt bringen.


Das Fechthaus war ein quadratischer Bau mit steinernen Grundmauern, auf denen sich in drei Geschossen hölzernen Galerien für die Zuschauer befanden. Die Bühne bildete der nicht überdachte, ebenerdige Hof. Bei Bedarf konnte eine zusätzliche Bretterbühne aufgebaut werden.

Die ersten Veranstaltungen dienten zur Belustigung zahlender Besucher. Neben artistischen Vorführungen, wie Hochseilakrobatik, und Reitvorführungen wurde das Fechthaus, wie der Name sagt, vor allem auch für Fechtwettbewerbe genutzt. In diesen als Fechtschulen bezeichneten Veranstaltungen traten die beiden Fechtergesellschaften der Marxbrüder und Federfechter, deren Mitglieder in der Regel Handwerker waren, gegeneinander an. Die Wettbewerbe wurden vor allem ausgetragen mit dem Rapier, der als Langes Schwert bezeichneten zweihändig geführten Fechtfeder, dem hölzernen säbelartigen Dussack, sowie mit der halben Stange. Bei diesen Schaukämpfen kam es auch zu Verletzungen, sowie drei belegten Todesfällen, die aber eher als unbeabsichtigte Unfälle zu sehen sind. Um 1700 wurden die Kämpfe vom Rat verboten.*

Eine nicht so gefährliche, aber grausige Nutzung erlebte das Fechthaus durch die Metzger. Bis zum Jahr 1759 veranstaltete die Fleischerzunft Tierhatzen. Dabei wurden angebundene Ochsen oder Bären auf grausame Weise von Hunden zu Tode gehetzt. Da sich bei diesen Veranstaltungen die Emotionen hochschaukelten und die Zuschauer randalierten, verbot der städtische Rat daraufhin das barbarische Treiben.

Die Hauptnutzung war jedoch der Bereicherung des Nürnberger Theaterlebens vorbehalten. Meist wurden Tagkomödien gespielt, die von den Zuschauern auf den Rängen verfolgt wurden. Tagkomödien deshalb, weil das Theater nur im Sommer und nur tagsüber bespielt werden konnte. Als erstes, festes, kommunales Theatergebäude Deutschlands wurde das Bauwerk am Eröffnungstag (16. Juni 1628) mit einer Einmann-Komödie von Hans Mühlgraf eingeweiht. Auch reisende Schauspieler, sowie englische Shakespeare-Theatergruppen gaben hier ihre Kunst zum Besten.

Konkurrenz entstand um 1668 durch das am Lorenzer Platz gebaute Nachtkomödienhaus. Dieses Theater war unabhängig von Jahres- und Tageszeit bespielbar. Das Fechthaus war durch die intensive Nutzung in die Jahre gekommen. Es musste seit 1766 immer wieder renoviert werden und wurde zum Arbeitshaus umgebaut. Die Stadt richtete eine Glasschleiferei ein, in der Bettler und Streuner unter widrigsten Bedingungen arbeiten mussten. Der Abbruch des inzwischen baufälligen Gebäudes erfolgte 1811 durch Alexander Baumann, der durch den Zukauf den Garten seines Wildbades vergrößerte.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw;
*Besten Dank an Herrn Ueberschär vom Schwertbund Nurmberg für die Textergänzungen und -berichtigungen
Fotos:
Verwendete Literatur: DIS, NZS, SLN

Seitenanfang