Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
  Albrecht-Dürer-Haus
  Augustinerhof
     > Entwürfe
  Burgbergtunnel
  Bw Nürnberg West
  Deutscher Hof
  Elektrizitätswerk
  Fechthaus
  Fernsehturm
  Fleischhaus
  Gaswerk
  Handwerkerhof
  Hauptbahnhof
  Hauptwache
  Hercules-Velodrom
  Köma-Projekt
  Kürschnerhaus
  Kunsthalle
  KWT
  Laufer Schlagturm
  Lessingtheater
  Linde-Stadion
  Ludwigsbahnhof
  Luitpoldhalle
  Mauthalle
  Milchhof
  Nassauer Haus
  Norishalle
  Opernhaus
  Planetarium
  Plärrer-Hochhaus
  Schlachthof
  Schuldturm
  Stadion
  Stadtbefestigung
  Straßenbahndepot
  Muggenhof
  Straßenbahndepot St.   Peter
  Telegraphenamt
  Unschlitthaus
  Verkehrszentrum City
  Volksbad
  Wasserturm
  Weinstadel
  Wildbad
  Zeltnerschloss
  Zeppelintribüne
  Zeughaus
  Zucker-Bär
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

KÖMA-Projekt

Der Name KÖMA leitet sich von KÖnigstor- und MArientormauer ab. Dort sollte ein repräsentatives Einkaufs- und Dienstleistungszentrum entstehen. Architekt Prof. Gerhard G. Dittrich legte 1967 Pläne für dieses Großprojekt in der Lorenzer Altstadt vor. Bauträger sollte die Bayerische Versicherungskammer werden. Ladenpassagen, Büros, Restaurants und Hotels, nebst darunter liegenden Busbahnhof sollten an der mittelalterlichen Stadtmauer zwischen Frauentorturm und Norishalle entstehen


Die Vorstellung war ein 430 m langer Bau durch den weitere Teile der Stadtmauer hätten weichen müssen. Die Bayerische Versicherungskammer wollte im Gegenzug auf eigene Kosten ein Kunst- und Bildungszentrum (KuBiZ) beisteuern, falls ihr die Stadt das 12.000 qm große Areal übereignet.

Das Bauvorhaben erhitzte nicht nur die Gemüter der Bürger sondern auch die der Nürnberger Architekten. Die Stadt musste einen Architektenwettbewerb für das Projekt ausschreiben. Das Vorhaben war aber trotzdem weiterhin umstritten, vor allem deshalb, weil weitere Teile der Stadtmauer beseitigt worden wären. Der Mauerring musste nach Kriegsende im östlichen Bereich schon Zugeständnisse an den Neubeginn machen. Teile der Stadtbefestigung fielen dem Wiederaufbau des Bayerischen Gewerbemuseums und der Norishalle zum Opfer.

Neben dem öffentlichen Widerstand war die ablehnende Stellungnahme des Landesbaukunstausschusses ein weiterer Grund der das Projekt im Dezember 1969 scheitern ließ. Geänderte Pläne mit Erhaltung der Stadtmauer und Einhaltung anderer Vorgaben, wurden zwar vom Stadtrat noch erörtert, aber nicht weiterverfolgt.

Das KÖMA-Projekt wurde nie realisiert, aber das von der Bay. Versicherungskammer geplante Kunst- und Bildungszentrum gibt es am Königstor dennoch. 1906 wurde der Grundstein für das Künstlerhaus gelegt, welches 1973 zum Kommunikationszentrum (KOMM) mit Selbstverwaltung, für Jugendliche umfunktioniert wurde. Traurige Berühmtheit erlangte das KOMM im März 1981 durch die sogenannten "Nürnberger Massenverhaftungen". Heute wird im K4, wie das Gebäude jetzt genannt wird, wieder Kunst und Kultur angeboten.



Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Verwendete Literatur: DNA

Seitenanfang