Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
  Albrecht-Dürer-Haus
  Augustinerhof
     > Entwürfe
  Burgbergtunnel
  Bw Nürnberg West
  Deutscher Hof
  Elektrizitätswerk
  Fechthaus
  Fernsehturm
  Fleischhaus
  Gaswerk
  Handwerkerhof
  Hauptbahnhof
  Hauptwache
  Hercules-Velodrom
  Köma-Projekt
  Kürschnerhaus
  Kunsthalle
  KWT
  Laufer Schlagturm
  Lessingtheater
  Linde-Stadion
  Ludwigsbahnhof
  Luitpoldhalle
  Mauthalle
  Milchhof
  Nassauer Haus
  Norishalle
  Opernhaus
  Planetarium
  Plärrer-Hochhaus
  Schlachthof
  Schuldturm
  Stadion
  Stadtbefestigung
  Straßenbahndepot
  Muggenhof
  Straßenbahndepot St.   Peter
  Telegraphenamt
  Unschlitthaus
  Verkehrszentrum City
  Volksbad
  Wasserturm
  Weinstadel
  Wildbad
  Zeltnerschloss
  Zeppelintribüne
  Zeughaus
  Zucker-Bär
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Norishalle

Das Ursprungsgebäude wurde 1882 als Kunsthalle der Bayerischen Landes-Gewerbe-Industrie und Kunstausstellung im alten Stadtpark gebaut. Nach dem Abriss entstand ein Neubau am heutigen Standort (Gewerbemuseumsplatz).


Diese Halle beherbergte bis 1897 das Bayerische Gewerbemuseum und von 1899 bis 1927 das Nürnberger Eisenbahnmuseum. Danach wurde die Norishalle, deren Name sich erst in den 1920er Jahren durchsetzte, zur Kunsthalle umgebaut. Es fanden Ausstellungen für zeitgenössische Kunst statt (1928, Deutsche Kunst der Gegenwart). Auch die Produktenbörse, eine Vereinigung der lokalen Getreide-, Mehl-, und Hopfenbranche, hatte in dem Gebäude seit 1925 eine Geschäftsstelle.

Die Norishalle wurde durch die Luftangriffe 1945 völlig zerstört, und durch die LGA von 1965-69 an gleicher Stelle wieder aufgebaut. Der moderne Neubau in Sichtbetonbauweise wurde von Architekt Heinrich Graber geplant und als Halle für wechselnde Ausstellungen konzipiert. Im Obergeschoss befinden sich Büroräume, im Untergeschoss Studiendepots.

In dem Nachkriegsbau wurden viele Ausstellungen gezeigt. So war die "Triennale der Zeichnungen" von 1979-88 zu Gast, gefolgt von den "Museumsskizzen" (1989-93) mit begleitenden Kunstgesprächen. Ebenso fanden hier die Präsentationen des Nachwuchskünstlerpreises der Renta-Gruppe statt.

Eine Umnutzung machten Umbaumaßnahmen von 1997-2000 notwendig. Heute beheimatet die Norishalle das Stadtarchiv Nürnberg sowie die Naturhistorische Gesellschaft. Das Stadtarchiv steht allen Bürgern offen. Nach erfolgter Registrierung (Personalausweis erforderlich) kann dort jeder (Hobby)Historiker nach Lust und Laune recherchieren.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: SLN

Seitenanfang