Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
  Albrecht-Dürer-Haus
  Augustinerhof
     > Entwürfe
  Burgbergtunnel
  Bw Nürnberg West
  Deutscher Hof
  Elektrizitätswerk
  Fechthaus
  Fernsehturm
  Fleischhaus
  Gaswerk
  Handwerkerhof
  Hauptbahnhof
  Hauptwache
  Hercules-Velodrom
  Köma-Projekt
  Kürschnerhaus
  Kunsthalle
  KWT
  Laufer Schlagturm
  Lessingtheater
  Linde-Stadion
  Ludwigsbahnhof
  Luitpoldhalle
  Mauthalle
  Milchhof
  Nassauer Haus
  Norishalle
  Opernhaus
  Planetarium
  Plärrer-Hochhaus
  Schlachthof
  Schuldturm
  Stadion
  Stadtbefestigung
  Straßenbahndepot
  Muggenhof
  Straßenbahndepot St.   Peter
  Telegraphenamt
  Unschlitthaus
  Verkehrszentrum City
  Volksbad
  Wasserturm
  Weinstadel
  Wildbad
  Zeltnerschloss
  Zeppelintribüne
  Zeughaus
  Zucker-Bär
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Plärrer-Hochhaus

Das erste Hochhaus Bayerns wurde von 1951 bis 1953 am Nürnberger Plärrer errichtet. Es war/ist das neue Geschäfts- und Werkstättengebäude der Städtischen Werke. Mit einer Höhe von 56 Metern war es seinerzeit das höchste Bauwerk Bayerns. Die Meinungen über das Gebäude gingen in der Bevölkerung weit auseinander. Manche sprachen von zukunftsweisender Architektur, andere von Größenwahn.


Das Plärrer-Hochhaus wurde nach Plänen des Architekten Wilhelm Schlegtendal gebaut. Der Gebäudekomplex besteht neben dem Bürohochhaus noch aus einem sich anschließenden, 100 m langen, viergeschossigen Trakt in der Fürther Straße, sowie dem westlichen Abschlussbau. Das Bauwerk dominiert nach wie vor den Platz namens Plärrer, der direkt vor der südwestlichen Stadtmauer liegt. Die Bezeichnung "Plärrer" leitet sich nicht wie oft angenommen von plärren ab, sondern von "plarre", was soviel bedeutet wie "freier Platz".

Das 15-geschossige Gebäude in Stahlbetonskelettbauweise verjüngt sich ab dem 5. Stockwerk um 1 cm je Geschoss. Durch diese Maßnahme wollte Schlegtendal den Bau schlanker erscheinen lassen. Getragen wird die Konstruktion von vier Stahlbetonstützen. Ein Highlight ist sicherlich der auf der Dachterrasse gelegene, zurückversetzte penthouseartige Glasbau. Jahrzehntelang diente diese dreiseitig verglaste Teestube dem Oberbürgermeister als Repräsentationsraum. Der Blick über die Stadt muss grandios sein. In einem Reiseführer (Nürnberg alt und neu) von 1954 wird der Neubau folgendermaßen beschrieben:

"... Das 55 Meter hohe Hochhaus, Bayerns höchstes Bauwerk, beherbergt in seinen 15 Stockwerken, in rund 250 Räumen (mit 1200 Fenstern!) die Verwaltung der Städtischen Werke, ist aber durchaus kein Zweckbau, sondern steckt voll architektonischer Kostbarkeiten; so überrascht im Erdgeschoß des Treppenhauses eine reizende gärtnerische Anlage mit einem Springbrunnen, das Langhaus enthält einen Wintergarten, in einem Obergeschoß stößt man auf ein künstlerisches Wandbild, das mit den Ausdrucksmöglichkeiten des Künstlers das Prinzip der elektrischen Beleuchtung veranschaulicht. ... Auf der Dachplatte über dem 15. Geschoß dieses reinen Stahlbeton-Skelettbaues erhebt sich ein zwölf Meter hoher beleuchteter Mast, der an der Spitze einen Sender und Empfänger für UKW-Funk trägt; die Reichweite dieser Anlage liegt bei 40 km. ..."


Nach wie vor wird das Objekt von den städtischen Werken (N-Ergie, vormals EWAG) genutzt. Bei Renovierungsarbeiten vor einigen Jahren wurde die ursprüngliche Farbgebung wieder hergestellt. Das Haus versprüht noch heute etwas 50er-Jahre-Charme. Am Besten lässt sich dies in der Eingangshalle nachempfinden. Das Ambiente setzt sich aus blauen Decken und mit rotem und schwarzem Linoleum belegten Fußboden und Treppenstufen zusammen. Die schwebende Treppe mit ihrem filigranen Geländer und ein Pflanzbeet mit Teich samt kleiner Fontäne schaffen eine nostalgische Atmosphäre. Die Empfangstheke mit ihren organischen Formen fügt sich gut in den 50er-Jahre-Stil ein. Die Tragstützen in der Halle sind mit weißen Glasfliesen verkleidet. Mit Licht durchflutet wird das Foyer durch eine nach Osten ausgerichtete, zwei Geschoss hohe, Glasfläche.

Der Autor ist ein einziges Mal in seinem Leben in einem Paternoster gefahren. Heimlich, im Plärrerhochhaus, Mitte der 1960er Jahre. Der strenge Wachmann war beschäftigt und hat freundlicherweise (absichtlich?) zur Seite geschaut. Und nein, man kommt nicht kopfstehend heraus wenn man ganz oben nicht aussteigt und im Umlauf durchfährt. Leider wurden die Paternosteraufzüge bereits vor über 20 Jahren durch moderne Lifte ersetzt.

Etwas störend wirken heutzutage die elektronischen Schleusen im Eingangsbereich, aber Sicherheit geht nun mal vor. Auch andere Einbauten mussten den technischen Vorschriften weichen. Der 100 Meter lange Verbindungsgang zum Speisesaal im sich anschließenden Trakt, im Volksmund "Beamtenrennbahn" genannt, musste aus Brandschutzgründen seine Bambusdecke opfern. Die Mosaike an der Gangwand mit afrikanischen Tier- und Menschendarstellungen durften hingegen bleiben.

Direkt an das Plärrer-Hochhaus angebaut ist das Nürnberger Planetarium, gefolgt von einer brachliegenden Jugendstilperle, dem Volksbad.


Ein Klick in das Vorschaubild öffnet ein neues Fenster mit einer größeren Darstellung.
Plärrer-Hochhaus
Plärrer-Hochhaus
Plärrerautomat
Plärrerautomat bei Nacht
Plärrerautomat
Plärrerautomat
Plärrer-Hochhaus bei Nacht
Plärrer-Hochhaus bei Nacht
Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos: Ansichtskarte, Verlag unbekannt; N-Ergie
Verwendete Literatur: NAN, NZ03, SLN

Seitenanfang