Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
  Albrecht-Dürer-Haus
  Augustinerhof
     > Entwürfe
  Burgbergtunnel
  Bw Nürnberg West
  Deutscher Hof
  Elektrizitätswerk
  Fechthaus
  Fernsehturm
  Fleischhaus
  Gaswerk
  Handwerkerhof
  Hauptbahnhof
  Hauptwache
  Hercules-Velodrom
  Köma-Projekt
  Kürschnerhaus
  Kunsthalle
  KWT
  Laufer Schlagturm
  Lessingtheater
  Linde-Stadion
  Ludwigsbahnhof
  Luitpoldhalle
  Mauthalle
  Milchhof
  Nassauer Haus
  Norishalle
  Opernhaus
  Planetarium
  Plärrer-Hochhaus
  Schlachthof
  Schuldturm
  Stadion
  Stadtbefestigung
  Straßenbahndepot
  Muggenhof
  Straßenbahndepot St.   Peter
  Telegraphenamt
  Unschlitthaus
  Verkehrszentrum City
  Volksbad
  Wasserturm
  Weinstadel
  Wildbad
  Zeltnerschloss
  Zeppelintribüne
  Zeughaus
  Zucker-Bär
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Planetarium

Das erste Planetarium in Nürnberg befand sich am Rathenauplatz. Es war ein Bau des Architekten Otto Ernst Schweizer mit einer Projektionskuppel von 23 Metern Durchmesser. In Betrieb genommen wurde das Planetarium am 10. April 1927. Es bot 450 Zuschauern Platz und kostete inklusive Projektor 200.000 Reichsmark.


Nürnberg war weltweit eine der ersten Städte mit einer künstlichen Darstellung des Sternenhimmels. Möglich machte dies der 150.000 Reichsmark teurer Zeiss II Projektor, dessen Technik seit Anfang der 1920er Jahre ausgereift war. Die Nationalsozialisten diffamierten den Kuppelbau – in Gleichsetzung mit der Nürnberger Hauptsynagoge – als architektonischen Schandfleck. Da auch die erwarteten Besucherzahlen nicht erreicht wurden, schloss das NS-Regime das Vorführgebäude nach der Machtergreifung. Abreißen wollte man das Bauwerk aber vorerst nicht. Die Machthaber planten die Unterbringung der Stadtbibliothek und des "Museums der NS-Revolution". Der "Frankenführer" Julius Steicher intervenierte, sodass man das Planetarium im April 1934 schlussendlich abriss. Wenigstens zerlegten die Nazis den Zeiss-Projektor und lagerten ihn in Kisten ein. Der damalige, braune Oberbürgermeister Willy Liebel kommentierte den verhassten Bau so: "Die Nachwelt werde entscheiden, wer die größeren Simpel gewesen seien, die es errichtet oder die es niedergelegt hätten."

Da der Projektor den Krieg unbeschadet überstand, dachte man bereits 1948 über den Bau eines neuen Planetariums nach. Das Anfang der 1950er Jahre gebaute Plärrer-Hochhaus der Städtischen Werke sollte um einen multifunktionalen Vortragssaal erweitert werden. Somit bot sich die Möglichkeit ein städtisches Planetarium auf Mietbasis zu integrieren. Nach dem Entwurf von Wilhelm Schlegtendal wurde der Kuppelbau 1961 zwischen dem "EWAG-Hochhaus" und dem Volksbad gebaut. Das Gebäude mit seiner Projektionskuppel von einem Durchmesser mit 18 Metern bietet 250 Zuschauern Platz. Der Vorkriegsprojektor wurde bei Inbetriebnahme modernisiert und erst 1977 durch einen "Zeiss V" ersetzt.

Seit 1973 trägt der Sternenpalast den Namen "Nicolaus-Copernicus-Planetarium". Eine umfangreiche Renovierung erlebte das Gebäude 1999. Geleitet wird das Haus, das dem Bildungszentrum zugeordnet ist, von einem Wissenschaftler. Längst beschränkt man sich nicht nur auf die künstliche Darstellung des Sternenhimmels – die heutige Programmpalette ist breit gefächert und bietet für viele Interessensgruppen etwas. Etwa 70.000 Besucher zählt das Nicolaus-Copernicus-Planetarium jährlich.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: BNN, SLN

Seitenanfang