Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
  Albrecht-Dürer-Haus
  Augustinerhof
     > Entwürfe
  Burgbergtunnel
  Bw Nürnberg West
  Deutscher Hof
  Elektrizitätswerk
  Fechthaus
  Fernsehturm
  Fleischhaus
  Gaswerk
  Handwerkerhof
  Hauptbahnhof
  Hauptwache
  Hercules-Velodrom
  Köma-Projekt
  Kürschnerhaus
  Kunsthalle
  KWT
  Laufer Schlagturm
  Lessingtheater
  Linde-Stadion
  Ludwigsbahnhof
  Luitpoldhalle
  Mauthalle
  Milchhof
  Nassauer Haus
  Norishalle
  Opernhaus
  Planetarium
  Plärrer-Hochhaus
  Schlachthof
  Schuldturm
  Stadion
  Stadtbefestigung
  Straßenbahndepot
  Muggenhof
  Straßenbahndepot St.   Peter
  Telegraphenamt
  Unschlitthaus
  Verkehrszentrum City
  Volksbad
  Wasserturm
  Weinstadel
  Wildbad
  Zeltnerschloss
  Zeppelintribüne
  Zeughaus
  Zucker-Bär
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Visionen: Verkehrszentrum City und Noris-Center

Fast hätte der 1906 eingeweihte Neubarockbau einer Vision der Stadtplaner weichen müssen. Die Rede ist vom Nürnberger Hauptbahnhof, der in den 1960er Jahren als veraltet galt. Heinz Schmeißner von der Bauverwaltung legte in dieser Zeit eine Planungsstudie vor, die eine Überbauung der Bahntrassen und des Bahnhofbereichs vorsah.


Die südliche Altstadt sollte mit der Südstadt funktional verbunden werden. Da die Bahnanlagen eine Abtrennung der Stadtteile darstellte, war in den Planungen eine vierspurige Schnellstraße über der Bahntrasse vorgesehen. Das Verkehrszentrum City sollte den Dreh- und Angelpunkt der Autobahn bilden. Angedacht war eine komplette Überbauung der Gleisanlagen südlich des Hauptbahnhofes. Eine Drehscheibe für den öffentlichen Nahverkehr sollte nach dem Willen der Planer als Verbindung von Süd- und Altstadt entstehen. Der Komplex sollte neben 2.000 Parkplätzen auch Einkaufsmöglichkeiten, Gaststätten sowie Hotel- und Büroräume bieten. Selbst ein Hubschrauberlandeplatz war für eine schnelle Verbindung zum Flughafen vorgesehen. Wirtschaftlich gesehen baute man auf die starke Frequentierung der Verkehrsdrehscheibe Hauptbahnhof.

Ein weiteres Gebäude war in der Südstadt, unweit des Verkehrszentrums City, direkt an der Schnellstraße geplant. Das sogenannte Noris-Center war für unterschiedlichste Nutzungen konzipiert. Die Unterbringung des Technischen Rathaus, des Europäischen Patentamtes waren ebenso im Gespräch wie die lntegration von Hotel- und Gaststättenbetrieben. Kulturelle Angebote wie Kino, Theater und Volkshochschule sollten den Gebäudekomplex ergänzen.

Das Vorhaben Verkehrszentrum City wurde über die Jahre immer wieder diskutiert, aber nie realisiert. Erst 1975 wurde der Plan nach nochmaligem, kurzzeitigem Aufgreifen endgültig aufgegeben.

Der Autor kann nicht beurteilen ob die Realisation dieser Vision aus heutiger Sicht negativ oder positiv zu bewerten wäre. Wahrscheinlich würde man es heute als Bausünde bezeichnen. Glücklicherweise wurde das Köma-Projekt, ein 430 m langer Bau auf 12.000 qm vis-à-vis des Bahnhofgebäudes, der vom Frauentorturm bis zur Norishalle reichen sollte ebenfalls nicht realisiert. Stellt man sich vor, dass die in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Großprojekte in die Tat umgesetzt worden wären, würde das heutige Stadtbild im Bahnhofsbereich eher an eine Satellitenstadt erinnern – Metropolis lässt grüßen.

Der Hauptbahnhof ist uns also erhalten geblieben, obwohl er in den 1960er Jahren als veraltet galt. Altmodisch ist er heutzutage aber nicht. Die Deutsche Bahn AG hat ihn zwischen 1999 und 2002 aufwändig restauriert. Neben den bahnbezogenen Serviceleistungen findet man dort Gastronomiebetriebe und Einkaufsmöglichkeiten aller Art. Anstatt der Schnellstraße wurde in deren Teilbereich der Südstadtpark verwirklicht. Die Angebote des geplanten Noris-Center wurden in die vorhandene Stadtteilstruktur integriert.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: DNA, SLN

Seitenanfang