Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
  Armbrustschützenbr.
  Dudelsackpfeiferbr.
  Dürer-Pirckheimer-B.
  Gänsemännchenbr.
  Geiersbrunnen
  Hiserleinbrunnen
  Minnesängerbrunnen
  Neptunbrunnen
  Peter-Henlein-Br.
  Teufelsbrunnen
  Trinkwasserbrunnen
  Tritonbrunnen
  Tugendbrunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Minnesängerbrunnen

Der Minnesängerbrunnen hatte seinen ursprünglichen Standort in der Prateranlage am Spittlertorgraben. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er in der Rosenau aufgestellt.


Laut Inschrift ist der Brunnen eine Stiftung der Kommerzienratswitwe Babette Bach. Aus 53 Entwürfen bayerischer Künstler wurde 1905 der Vorschlag des Bildhauers Philipp Kittler ausgewählt. Die Figuren wurden in der Kunstgießerei Lenz gegossen.

Über dem sechseckigen Brunnenbecken erhebt sich eine Schale die von Stützbögen getragen wird. In der Mitte der Schale ragt eine Säule empor auf der die Figur des lautespielenden Minnesängers steht. Auf den Stützbögen sitzen Kinderfiguren aus Bronze mit fischschwanzartigen Füßen, die jeweils ein anderes Instrument spielen. Der Text eines Minnelieds aus dem 13. Jh. ist in den Rand der Brunnenschale eingemeißelt. Durch die glatten Schalen und geschwungenen Stützbögen kann man das Werk dem reifen Jugendstil zuordnen.

Der Minnesang, die Liebeslyrik des Mittelalters wurde von ritterlichen, später auch von bürgerlichen Minnesängern ausgeübt. Die Gedichte in Liedform kreisten meist um das Thema Minne, der Liebe. Die Blütezeit des Minnesangs war Ende des 12. Jahrhunderts und wurde mit dem Verfall des Rittertums aufgeweicht und durch die sogenannte Dorfpoesie (niedere Minne) verbürgerlicht.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos: mw
Verwendete Literatur: BDF, SLN

Seitenanfang