Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
  Albrecht-Dürer-Denkmal
  Bismarckdenkmal
  Kriegerdenkmal
  Ludwig II.-Denkmal
  Ludwigseisenbahn-D.
  Martin-Behaim-Denkmal
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Ludwigseisenbahn-Denkmal (ehem. Ludwigs-Eisenbahn-Brunnen)

Das Ludwigseisenbahn-Denkmal steht heute an der Nürnberger U-Bahnstation Bärenschanze. Ursprünglich als Brunnen konzipiert, wurde die Plastik am 16.Oktober 1890 am Plärrer enthüllt. Die Grundsteinlegung fand anlässlich des 50. Jahrestags der ersten Adler-Fahrt am 7. Dezember 1885 statt.


Für das Kunstwerk wurde eigens ein Wettbewerb ausgeschrieben, den Heinrich Schwabe im Mai 1887 gewann, obwohl die Jury einen anderen Entwurf als beste künstlerische Leistung würdigte. Es war das "Herakles"-Konzept" von Rudolf Maisons, dass später am Fürther Bahnhof als Centaurenbrunnen verwirklicht wurde. Die Kosten für den Ludwigseisenbahn-Brunnen beliefen sich auf 58.500 Mark, die zur Hälfte vom bayerischen Staat getragen wurden. Die andere Hälfte teilten sich die Ludwigseisenbahngesellschaft, Stadt, Vorstadtverein und private Mäzene.

Nachdem der Ludwigseisenbahn-Brunnen 1927 dem Straßenbahnbau am Plärrer im Weg stand, wurde er an die Stadtgrenze versetzt. Dort wiederum kam er dann der Hochbahntrasse der U-Bahn Nürnberg/Fürth in die Quere und wurde 1966 auf eine Grünfläche nördlich der Fürther Straße verbannt. In diesem Zug hat man auch die Brunnenschalen entfernt – seitdem war der Brunnen "nur noch" ein Denkmal. Ein erneuter Umzug erfolgte 1993 an die U-Bahnstation Bärenschanze, bei dem das Monument wieder mit den Wasserschalen kompletiert wurde. Seit dieser Zeit steht das Ludwigseisenbahn-Denkmal auch wieder mehr im Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Auf dem 10 m hohen Granit-Obelisken thront eine bronzene Kleinplastik, die die erste Eisenbahnfahrt Deutschlands, sowie den Siegeszug der Technik verherrlicht. Am Fuß des Obelisken sitzen links und rechts "Noris" und "Furthia". Die Güsse stammen aus der Kunstgießerei Lenz. Das Relief zwischen den beiden sitzenden Figuren zeigt die Abfahrt des Adlers unter einer jubelnden Menschenmenge. Weitere Verzierungen befinden sich am Sockel sowie am Obelisk selbst.
Ein Klick in das Vorschaubild öffnet ein neues Fenster mit einer größeren Darstellung.
Ludwigseisenbahn-Denkmal
Ludwigseisenbahn-Denkmal
Brunnenschale
Brunnenschale mit Furthia und Noris
Ludwigseisenbahn-Denkmal
Ludwigseisenbahn-Denkmal
Furthia
"Furthia
Ludwigseisenbahn-Denkmal
Abfahrt des Adlers
Noris
"Noris"
Das "Herakles"-Konzept von Rudolf Maisons
Centaurenbrunnen
Der Centaurenbrunnen vor dem Fürther Hauptbahnhof. Centaurenbrunnen

Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: BDF, SLN

Seitenanfang