Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
  Apollo-Theater
  Bayerischer Hof
  Bratwurstglöcklein
  Bratwursthäusle
  Bratwurst Herzle
  Bratwurst Röslein
  Café Noris
  Deutscher Hof
  Gläserner Himmel
  Goldener Baum
  Goldener Geier
  Hans-Sachs-Stube
  Kaiserhof
  Kalbsgarten
  Kettensteg
  König Otto
  Krokodil
  Rotes Ross
  Scharfes Eck
  Schifflein
  Schlehenstaude
  Schlenkerla
  Sebaldusklause
  Strauss
  Valznerweiher
  Walfisch
  Wolfsschlucht
  >Wirtshausnamen
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Wirtschaft "Zum Goldenen Geier"

Das Wirtshaus " Zum Goldenen Geier" (Geiersberg 11) existiert noch heute und wurde 1999 nach umfangreicher Renovierung wieder eröffnet. Ehemals gab es in unmittelbarer Nachbarschaft noch zwei weiter Wirtschaften, die "Stadt Hamburg" und den Gasthof "Zum Schwarzen Kreuz", die aber nicht mehr existieren.


Erstmals erwähnt wurde 1662 (andere Quellen sprechen von 1632) eine Weinschenke, die der Wirt Hans Müllner "Zum Geier" nannte. Das kleine, enge Lokal, oberhalb von Weißgerbergasse und Maxplatz gelegen, wurde im 18. Jh. "Zum Geierlein" genannt. Johann Korn der das Wirtshaus von 1746 bis 1760 betrieb, zeichnete für diese leichte Umbenennung verantwortlich.

Michael Beck, der Wirt von 1798 bis 1820, gab der Wirtschaft den noch heute gültigen Namen "Zum Goldenen Geier". In der Zeit um 1830 muss sich das Lokal von einer Wein- zur Bierwirtschaft gewandelt haben. Der Inhaber zu dieser Zeit, Rupprecht Reisch, bezeichnete sich als Bierwirt.

Bis 1890 versuchten sich mehrere Betreiber im Goldenen Geier, erst nach dieser Zeit wird es wieder beständig in der kleinen Bierschenke. Ein Gastwirt namens Schmidt übernimmt das Lokal und führt es zehn Jahre. Um 1900 betreibt die Wirtswitwe M. Bechthold den Goldenen Geier, solange bis das Brauhaus Nürnberg das Wirtshaus 1910 erwirbt.

In den 1960/70er Jahren war der Goldene Geier eine einfache Bierwirtschaft mit einem überschaubaren Speiseangebot. Irgendwann wurde das Lokal dann geschlossen und stand längere Zeit leer. Der typische Vertreter der kleinen Alt-Nürnberger-Wirtshäuser wurde durch die Tucher-Brauerei Ende des 20. Jh. innen und außen komplett renoviert und am 25. Mai 1999 wieder eröffnet. Heute gilt das Gebäude als gelungenes Beispiel für Sandsteinimitation.

Das eingangs erwähnte Lokal "Stadt Hamburg" stand damals in der Westhälfte des Geiersbergs, direkt hinter dem Geiersbrunnen. Ein Hauszeichen an dem Gebäude vis-a-vis des Goldenen Geiers (Ecke Geiersberg/Irrerstraße) erinnern noch den ehemaligen Gasthof "Zum Schwarzen Kreuz".



Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: ANG, NWG, SLN

Seitenanfang