Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
  Apollo-Theater
  Bayerischer Hof
  Bratwurstglöcklein
  Bratwursthäusle
  Bratwurst Herzle
  Bratwurst Röslein
  Café Noris
  Deutscher Hof
  Gläserner Himmel
  Goldener Baum
  Goldener Geier
  Hans-Sachs-Stube
  Kaiserhof
  Kalbsgarten
  Kettensteg
  König Otto
  Krokodil
  Rotes Ross
  Scharfes Eck
  Schifflein
  Schlehenstaude
  Schlenkerla
  Sebaldusklause
  Strauss
  Valznerweiher
  Walfisch
  Wolfsschlucht
  >Wirtshausnamen
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Kalbsgarten

Eine sehr beliebte und bekannte Ausflugswirtschaft war einst der Kalbsgarten in der Erlenstegenstraße 122. Am Wochenende pilgerten die Bewohner der Nürnberger Altstadt durch den Pegnitzgrund hinaus in den landwirtschaftlich geprägten Vorort Erlenstegen. Dies ist alles längst Geschichte. Der Kalbsgarten wurde 1983 abgerissen – an seinem Platz steht heute eine Wohnanlage gleichen Namens.


Das Vorgänger-Wirtshaus an gleicher Stelle war das Weiße Roß, dass seit etwa Mitte des 19. Jahrhunderts betrieben wurde, wobei das Anwesen schon wesentlich länger bestand. In Kalbsgarten umbenannt wurde es nach dem späteren Besitzer Kalb. Das beliebte Lokal bestand aus Gastwirtschaft, Garten und Saalbau. Das Wirtshausgebäude war im Erdgeschoss aus Sandstein erbaut, worüber sich ein Fachwerkobergeschoss erhob. Im Gastzimmer befand sich ein Ofen, dessen gusseiserne Platte die Jahreszahl 1766 trug.

Im Kalbsgarten konnten auch selbst mitgebrachte Speisen verzehrt werden, so wie es damals in Biergärten üblich war. Zudem verhieß ein großes Schild am Eingang: "Hier können Familien Kaffee kochen". Bevor sich der Stadtteil Erlenstegen zum Villenviertel entwickelte, prägten Bauern das Bild des ehemaligen Vororts. Diese trafen sich abwechselnd im Kalbsgarten oder im unweit gelegenen Goldenen Stern zum Karten spielen. Dies ist natürlich längst Geschichte, ebenso wie der Brauch des Neujahrs-Singens den die Familie Kalb eingeführt hatte. Immer an Silvester, so um Mitternacht, stimmten die Gäste den Choral "Nun danket alle Gott" an. Danach gab es dann kostenlosen Punsch. Diese Tradition hielt sich bis in den Zweiten Weltkrieg hinein.

Vorbei auch die Zeit der Freiwilligen Feuerwehr und des Sängerbunds Erlenstegen, deren Mitglieder sich im Saalbau versammelten, wenn sie sich nicht im Goldenen Stern trafen. Für ihre Feste und Tanzveranstaltungen war aber der Kalbsgarten mit seinem Saalbau immer die erste Wahl. Beide Vereine wurden 1899, durch die Eingemeindung Erlenstegens nach Nürnberg, aufgelöst.

Im Zweiten Weltkrieg schwer getroffen, nahm der Kalbsgarten nach Kriegsende den Betrieb wieder auf. Das über mehrere Generationen von der Familie Kalb geführte Lokal, stellte den 1969 Betrieb erst (schon?) ein. Der Kalbsgarten wurde 1983 dem Erboden gleich gemacht und mit einer Wohnanlage bebaut, die 1986 fertiggestellt wurde.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: ANG, NWG, SLN

Seitenanfang