Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
  Apollo-Theater
  Bayerischer Hof
  Bratwurstglöcklein
  Bratwursthäusle
  Bratwurst Herzle
  Bratwurst Röslein
  Café Noris
  Deutscher Hof
  Gläserner Himmel
  Goldener Baum
  Goldener Geier
  Hans-Sachs-Stube
  Kaiserhof
  Kalbsgarten
  Kettensteg
  König Otto
  Krokodil
  Rotes Ross
  Scharfes Eck
  Schifflein
  Schlehenstaude
  Schlenkerla
  Sebaldusklause
  Strauss
  Valznerweiher
  Walfisch
  Wolfsschlucht
  >Wirtshausnamen
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Zum Krokodil

Die Gaststätte im Anwesen Weintraubengasse 2 ist manchen Nürnbergern vielleicht noch unter dem Namen Ristorante "Alpino" bekannt. Vor, und auch wieder nach dieser Ära, wurde das Lokal "Zum Krokodil" bezeichnet. An gleicher Stelle (an der Ecke Weintraubengasse/ Karlstraße) befand sich vor 1887 in einem Vorläuferbau die Gaststätte "Zum Augustiner".


Eröffnet wurde das beliebte Bier- und Speiselokal um 1887/88. Der Name Krokodil inspirierte den Nürnberger Akademieprofessor Friedrich Wanderer zu dem Signet für die Lederer-Brauerei. Er entwarf das Logo mit dem grünen Reptil, dass bis heute in nur leicht veränderter Form Bestand hat. Das Wirtshaus muss sehr beliebt gewesen sein und wurde auch immer empfohlen. Im Besitz der Lederer-Brauerei wurde das Gasthaus um 1905 von Hans Gugel betrieben, eine umfassende Renovierung erfolgte 1921.

In den 1950/60er Jahren soll in dem Lokal ein Etablissement für vorwiegend männliches Publikum ansässig gewesen sein. Der Autor kann nicht genau bestimmen ab wann die legendäre Pizzeria "Alpino" dort ihre Speisen zubereitete, mit Sicherheit war es ab 1971.

Da mit dem Anwesen eine kurze Sperrzeit verbunden war, profitierten die Betreiber über Jahrzehnte durch Öffnungszeiten bis in die frühen Morgenstunden. Im "Alpino" traf man immer auf ein bunt gemischtes Publikum. So saßen dort nach 24:00 Uhr Besucher des Opernhauses in Abendgarderobe neben Taxifahrern die gerade "Mittagspause" machten. Je früher der Morgen, desto illustrer die Gäste. Das vor dem Lokal öfters Polizei- und Krankenwagen parkten, hat nichts mit den Gästen zu tun – auch Polizisten und Sanitätern schienen die Pizzen geschmeckt zu haben. Zu dieser Zeit war das Alpino, neben der "Wacht am Rhein" die nur Bediensteten aus der Gastronomie offen stand, das einzige Lokal in dem jeder bis früh um 5.00 Uhr speisen konnte.

Nachdem das Alpino den Geschäftsbetrieb eingestellt hatte, wurde das Gebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die gastronomische Nutzung in einem Teil des Anwesens hat sich bis heute erhalten. Nachdem im Vorgängerbau einige Zeit wieder ein Lokal namens "Zum Krokodil" Gäste bediente, zog dort das "Rock Café" ein, dass seinen Namen wegen Markenrechtsstreitigkeiten mit der amerikanischen "Hard-Rock-Cafe"-Kette ändern musste. Heute (Okt. 2009) findet man dort neben der Coyote-Bar das American-Life, welches momentan geschlossen ist. Im Trakt an der Ecke Weintraubengasse/Karlstraße bedienen Friseure ihre Kunden.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: NWG, SLN

Seitenanfang