Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
  Abendzeitung
  Altstadtfest
  Bardentreffen
  Christkindlesmarkt
    Kinderweihnacht
    M. d. Partnerstädte
    Christkindlmarket
  Eingemeindungen
  Eisenbahnjubiläum
    Termine
  Erste Ballonfahrt
  Erste bay. Motor-
  Omnibuslinien-GmbH
  Fischerstechen
  Flughafen Nürnberg
  Goldenes Buch
  Gottlose Maler
  Historische Meile
  Hochwasser
  Landesausstellungen
  Leichenfrauen
  Lichterzug
  Luftangriffe
  Notizen für Fremde
  "Nürnberg Heute"
  Nürnberger Bierkrawall
  Nürnberger Chörlein
  Nürnberger Ei
  Nürnberger Geigenwerk
  Nürnberg i. d. Literatur
  Nürnberger Tand
  Nürnberger Trichter
  Nürnberger Uhr
  Nürnberger Witz
  Pfinzing-Atlas
  Ratsmusik
  Rauschgoldengel
  Romantische Entdeck.
  Sandachse
  Schocken (Kaufhaus)
  Spielwarenmesse
  Stadt(ver)führungen
  Trempelmarkt
  Volksfest
  Zwetschgenmännla
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Flughafen Nürnberg

Der erste zivile Flughafen Nürnbergs befand sich 1919-33 in Fürth-Atzenhof. Bis 1919 war dieses Gelände ein Militärflugplatz, dessen Verwaltung anschließend dem Finanzbauamt Nürnberg übertragen wurde. Dieses wiederum verpachtete das Areal an die Städte Nürnberg und Fürth. Ab 1928 übernahm Nürnberg die alleinige Verwaltung für das Gelände und nannte es fortan "Flughafen Nürnberg-Fürth".


Vor dem Zweiten Weltkrieg schien der Flugplatz dem gestiegenen Luftverkehr nicht mehr gerecht zu werden. Der Stadtrat beschloss einen Neubau auf dem Gelände am Marienberg. Dieser wurde am 20. August 1933 eröffnet, aber während des Zweiten Weltkriegs durch Luftangriffe total zerstört. Nach Kriegsende (1950-55) diente der Flugplatz der Flugzeugbaufirma Bachmann und Blumenthal auf der Fürther Hardhöhe als Provisorium. Der Anschluss an den internationalen Luftverkehr war somit gewährleistet.

Flughafen Nürnberg GmbH

Unter einem amerikanischen Administrator wurde auf dem Behelfsflugplatz in Fürth ab 1949 eine provisorische Flugplatz-Verwaltung mit deutschem Personal eingesetzt. Diese wurde 1951 in die Nordbayerische Flughafengesellschaft mbH umgewandelt. Die endgültige Flughafen Nürnberg GmbH wurde am 20. November 1953 gegründet.

Als einziger der elf deutschen Großflughäfen, wurde der Nürnberger Flughafen in der Nachkriegszeit auf neuem Gebiet erbaut. Die Eröffnung fand am 6. April 1955 statt. Sein Standort ist bis heute das Gelände im Nürnberger Knoblauchsland, 6 km nördlich des Stadtzentrums.

In der Zeit des Wirtschaftswunders entwickelte sich der Luftverkehr ziemlich schnell. Die Flugzeuge wurden größer und schneller, sodass in den 1960er Jahren auch der Flugplatz den technischen Gegebenheiten angepasst werden musste. Neben der Modernisierung der Flugsicherungsanlagen wurde derzeit auch die Landebahn zweimal verlängert. Neue Warteräume wurden geschaffen, und neue Hallen für Verkehrs- und Sportflugzeuge gebaut.

Auch der Luftfrachtverkehr expandierte. Eine neue Cargo-Halle, welche die Kapazität verdreifachte, wurde 1971 eingeweiht. Auch die 1975 in Betrieb genommene neue Ankunftshalle war wegen ständig steigenden Fluggastzahlen nötig geworden.

Der Flughafen Nürnberg expandierte weiterhin kontinuierlich. Er wuchs über die Jahre durch die gestellten Anforderungen mit. Ein neues Fluggast-Terminal mit Zuschauerterrasse und Restaurant wurde 1981 in Betrieb genommen. Sechs Jahre später folgte das neue Frachtzentrum (Cargo Center Nürnberg). 110 Mio. DM verschlang die neue Abflughalle 2, welche nach dreijähriger Bauzeit, 1992 in Betrieb genommen wurde. Eine Kapazität von 3 Mio. Fluggästen pro Jahr wurde somit erreicht.

Seit 1999 hat der Flugplatz einen neuen, 46 m hohen, Tower. Auch die direkte U-Bahn-Anbindung vom Hauptbahnhof aus ist bereits realisiert – Fahrzeit 12 min.

Der Flughafen Nürnberg, oder Airport Nürnberg wie er heutzutage offiziell heißt, ist natürlich ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Insgesamt 4.131* Menschen sind dort beschäftigt, davon allein ca. 1003* bei der Flughafen Nürnberg GmbH. 30 Airlines fliegen den Airport an. Neben dem Charterverkehr, sind 30 Städte im nonstop oder Direktflug erreichbar. Tendenz steigend. Eine, nicht unumstrittene, direkte Anbindung an die wenige hunder
t Meter nördlich verlaufende Autobahn ist in Planung.

*Stand 2006; Quelle: Airport Nürnberg


Offizielle Zahlen aus dem Jahr 2006**
78.043 Flugbewegungen
3.965.357 Fluggäste
98.264 t Luftfracht

Offizielle Zahlen aus dem Jahr 2007**
81.082 Flugbewegungen
4.244.115 Fluggäste
106.982 t Luftfracht

Offizielle Zahlen aus dem Jahr 2008**
76.768 Flugbewegungen
4.274.000 Fluggäste
105.000 t Luftfracht

Offizielle Zahlen aus dem Jahr 2009**
71.217 Flugbewegungen
3.969.857 Fluggäste
80.158 t Luftfracht

Offizielle Zahlen aus dem Jahr 2010**
70.778 Flugbewegungen
4.073.819 Fluggäste
97.421 t Luftfracht

Offizielle Zahlen aus dem Jahr 2011**
67.720 Flugbewegungen
3.967.301 Fluggäste
107.123 t Luftfracht

**Quelle: Airport Nürnberg


Ein Klick in das Vorschaubild öffnet ein neues Fenster mit einer größeren Darstellung.
Flughafen Nürnberg
Flughafen Nürnberg
Tower Nürnberg
Tower Nürnberg
Flughafen Nürnberg
Flughafen Nürnberg

Weitere themenverwandte Seiten:
Hauptbahnhof
Luftangriffe auf Nürnberg

Text: mw
Fotos: Uli Kowatsch
Verwendete Literatur: SLN

Seitenanfang