Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
  Abendzeitung
  Altstadtfest
  Bardentreffen
  Christkindlesmarkt
    Kinderweihnacht
    M. d. Partnerstädte
    Christkindlmarket
  Eingemeindungen
  Eisenbahnjubiläum
    Termine
  Erste Ballonfahrt
  Erste bay. Motor-
  Omnibuslinien-GmbH
  Fischerstechen
  Flughafen Nürnberg
  Goldenes Buch
  Gottlose Maler
  Historische Meile
  Hochwasser
  Landesausstellungen
  Leichenfrauen
  Lichterzug
  Luftangriffe
  Notizen für Fremde
  "Nürnberg Heute"
  Nürnberger Bierkrawall
  Nürnberger Chörlein
  Nürnberger Ei
  Nürnberger Geigenwerk
  Nürnberg i. d. Literatur
  Nürnberger Tand
  Nürnberger Trichter
  Nürnberger Uhr
  Nürnberger Witz
  Pfinzing-Atlas
  Ratsmusik
  Rauschgoldengel
  Romantische Entdeck.
  Sandachse
  Schocken (Kaufhaus)
  Spielwarenmesse
  Stadt(ver)führungen
  Trempelmarkt
  Volksfest
  Zwetschgenmännla
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Nürnberger Bierkrawall

Das Brauwesen lässt sich in Nürnberg bis in das frühe 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Da die Trinkwasserqualität im Mittelalter unzureichend war, zählten Wein und Bier nicht nur als Genussmittel, sondern gehörten zu den Grundnahrungsmitteln. An der Beliebtheit von Bier hat sich in der Frankenmetropole bis heute nichts geändert. Der Bierpreis den die Wirte für einen halben Liter Gerstensaft heutzutage anschreiben, lässt einen das Wasser in die Augen treiben. Nach dem Motto "trink oder lass es sein" gestalten die Wirte ihre Preise sehr zum Wohle ihrer eigenen Brieftasche – Protest zwecklos. In der Mitte des 19. Jahrhunderts löste solches Handeln eine Welle der Entrüstung aus – es kam zum Nürnberger Bierkrawall mit 22 Verletzten und einem Toten.


Dazu kam es als 1866 einige Brauereibesitzer den Preis für einen Eimer Sommerbier auf 6 fl. anhoben. Der Preis für eine Maß Bier wurde von 5 auf 6 Kreuzer erhöht. Die geschäftstüchtigen Nürnberger Bierwirte gaben diese Preiserhöhung gleich mit 7 Kreuzer an die Kundschaft weiter. Das brachte die Bierseele der Bürger zum kochen. Den Anfang nahm der Nürnberger Bierkrawall am 1. Mai 1866 in der "Deutschen Flotte" am Jakobsplatz. Soldaten des 1. Chevauxlégers-Regiments protestierten handfest gegen die Preiserhöhung. Blitzschnell breitete sich die Protestwelle auch auf andere Wirtshäuser aus und erfasste den "Mohrenkeller" (Königstraße), die "Wolfsschlucht" und das "Scharfe Eck". Die Bevölkerung solidarisierte sich, sodass es am 2. Mai zu einem eintägigen Bierboykott kam. Einen Tag später kam es dann, trotz eingesetzter Schutztruppen, zu Protesten und Ausschreitungen. Vor der Reif-Brauerei demonstrierten 700 Menschen und hatten mit dieser Aktion Erfolg. Die Preiserhöhungen wurden am 3./4. Mai wieder zurück genommen. Ab dem 5. Mai soll sich die Lage dann normalisiert haben.

Während des Bierkrawalls vom 1.-5 Mai 1866 wurden 22 Personen verhaftet. Ein 76-jähriger Insasse des Heilig-Geist-Spitals starb an seinen Verletzungen, die er sich beim Sturz nach drei Bajonettstichen eines Soldaten, in der Schlotfegergasse zugezogen hatte. Der "Fränkische Kurier" berichtete dazu in seiner Ausgabe vom 15. Mai 1866:

"Gestern wurde ein Opfer des Bierkrawalls beerdigt, ein 76jähriger Spitalpfründner. Wie er es seit 40 Jahren gewohnt war, hatte er an jenem Abend eine Bierwirthschaft in Gostenhof besucht. Als er etwa vor 9 Uhr nach Hause gehen wollte, fand er am Spittlerthor eine solche Menschenmenge, daß es ihm unmöglich war, durchzukommen. Er suchte deshalb seinen Weg durch die Schlotfegergasse zu nehmen und kam bis zur Wirtschaft der Stadt Ulm. Hier war die Straße durch eine Infantrie-Abteilung gesperrt, und hier erhielt der alte, schwache Mann unvermuthet und ungewarnt von einem Soldaten drei Bajonetstiche, einen in die Hand, einen in den Arm und einen in die linke Seite. Dieser letzte Stoß der durch Rock und Hose ging und in der Hosentasche auf einen Schlüsselbart traf, warf ihn zu Boden, und von der Heftigkeit des Falles ward ihm der Hüftknochen zersplittert. Auf einem Handwägelchen nach Hause gebracht, verschied er nach achttägigem schweren Leiden. Dies ist der wahrheitsgetreue Sachverhalt. Das Urtheil über die That überlassen wir dem Leser."


Weitere themenverwandte Seiten:
Brauwesen in Nürnberg
Hopfenhandel
Zur Wolfsschlucht - Intimes Theater

Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: SLN

Seitenanfang