Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
  Abendzeitung
  Altstadtfest
  Bardentreffen
  Christkindlesmarkt
    Kinderweihnacht
    M. d. Partnerstädte
    Christkindlmarket
  Eingemeindungen
  Eisenbahnjubiläum
    Termine
  Erste Ballonfahrt
  Erste bay. Motor-
  Omnibuslinien-GmbH
  Fischerstechen
  Flughafen Nürnberg
  Goldenes Buch
  Gottlose Maler
  Historische Meile
  Hochwasser
  Landesausstellungen
  Leichenfrauen
  Lichterzug
  Luftangriffe
  Notizen für Fremde
  "Nürnberg Heute"
  Nürnberger Bierkrawall
  Nürnberger Chörlein
  Nürnberger Ei
  Nürnberger Geigenwerk
  Nürnberg i. d. Literatur
  Nürnberger Tand
  Nürnberger Trichter
  Nürnberger Uhr
  Nürnberger Witz
  Pfinzing-Atlas
  Ratsmusik
  Rauschgoldengel
  Romantische Entdeck.
  Sandachse
  Schocken (Kaufhaus)
  Spielwarenmesse
  Stadt(ver)führungen
  Trempelmarkt
  Volksfest
  Zwetschgenmännla
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Nürnberger Trichter

Das hochdeutsche Wort Trichter lässt sich bis zu den römischen Weinbauern zurückverfolgen, die einen "Umschütter" als trajectorium bezeichneten. Bevor sich der Begriff zu "Trichter" entwickelte, sprach man lange Zeit von "trachter" und "trechter". Wahrscheinlich fand der Ersatz des "a" und "e" durch ein "i" in Nürnberg statt, weil die Stadt eine führende Stellung in der Metall- und Haushaltswarenherstellung inne hatte – seit 1442 ist hier "triechter" belegt.


Aber wie kam es zu der, auf vielen Andenken und Postkarten verewigten, Darstellung auf der ein Professor seinem Schüler "Weisheit eintrichtert"? Erstmals heißt es 1521 in einer theologischen Schrift von Eberhard von Günzburg: "der heylige geist schüt es mit keynem trichter eyn wunderlich ..." Die Wortschöpfung "Nürnberger Trichter" wird Georg Philipp Harsdörffer zugeschrieben. Ein Buchtitel des Juristen, Schriftstellers und Literaturtheoretikers lautete 1647: "Poetischer Trichter, die Teutsche Dicht- und Reimkunst, ohne Behuf der Lateinischen Sprache, in VI Stunden einzugiessen". Mit einer Wortspielerei wurde aus dem Poetischen ein Nürnberger Trichter. Zusammen mit Johannes Klay gründete Harsdörffer 1644 den Pegnesischen Blumenorden – ein Verein zur Pflege der deutschen Sprache und Dichtkunst.

Seit 1964 wird der "Nürnberger Trichter" von der gleichnamigen Karnevalsgesellschaft alljährlich an Personen verliehen die Humor bewiesen haben. Neben der beschriebenen Eintrichterungs-Szene auf vielen Souvenirs, findet man im Verkehrskreisel an der Flughafenzufahrt noch ein Kunstobjekt gleichen Namens.




Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: SLN

Seitenanfang