Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
  Abendzeitung
  Altstadtfest
  Bardentreffen
  Christkindlesmarkt
    Kinderweihnacht
    M. d. Partnerstädte
    Christkindlmarket
  Eingemeindungen
  Eisenbahnjubiläum
    Termine
  Erste Ballonfahrt
  Erste bay. Motor-
  Omnibuslinien-GmbH
  Fischerstechen
  Flughafen Nürnberg
  Goldenes Buch
  Gottlose Maler
  Historische Meile
  Hochwasser
  Landesausstellungen
  Leichenfrauen
  Lichterzug
  Luftangriffe
  Notizen für Fremde
  "Nürnberg Heute"
  Nürnberger Bierkrawall
  Nürnberger Chörlein
  Nürnberger Ei
  Nürnberger Geigenwerk
  Nürnberg i. d. Literatur
  Nürnberger Tand
  Nürnberger Trichter
  Nürnberger Uhr
  Nürnberger Witz
  Pfinzing-Atlas
  Ratsmusik
  Rauschgoldengel
  Romantische Entdeck.
  Sandachse
  Schocken (Kaufhaus)
  Spielwarenmesse
  Stadt(ver)führungen
  Trempelmarkt
  Volksfest
  Zwetschgenmännla
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Zwetschgenmännla

Das "Original Nürnberger Zwetschgenmännla" wird vorwiegend auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt angeboten und ist ein gern gekauftes Mitbringsel. Somit werden die kleinen Männlein und Weiblein über die ganze Welt verstreut, sozusagen als Botschafter der Frankenmetropole. Aber, und das hören die Einheimischen gar nicht gern, eine Nürnberger Erfindung sind sie nicht.


Nicht-Franken können mit dem Begriff "Zwetschgenmännla" wahrscheinlich nicht viel anfangen. Denn, in Süddeutschland wird die Pflaume auch als Zwetschge bezeichnet. Und aus diesen, dann getrockneten Früchten entstehen die lustigen Gesellen. Das "männla" ist die umgangssprachliche Verniedlichung von Männlein.

Der Sage nach, und das hören die Nürnberger wieder gern, soll ein alter, lediger, ortsansässiger Drahtzieher der in einem Stadtmauerturm wohnte diese Kreaturen erfunden haben. Da sein karger Lohn nur für das Nötigste reichte, erntete er die Zwetschgen von Bäumen die unterhalb im Stadtgraben standen. Daraus brannte er sich Pflaumenschnaps, um wenigstens ab und zu etwas Alkoholgenuss zu haben. Die nicht verarbeiteten Früchte legte er zum Austrocknen auf den Dachboden. Und eines Tages, in der Adventszeit, wurde der arme Mann schwer krank. Als es ihm besonders schlecht ging, hörte der Drahtzieher einige Nachbarskinder die ein Weihnachtslied sangen. Das hat ihn so erfreut, sodass er wieder kerngesund wurde. Um den Nachbarskindern eine Freude zu machen, zog der Mann die vertrockneten Pflaumen auf Draht auf und formte daraus kleine Figuren. Die Zwetschgenmännla waren geboren.

Soweit die Sage. Die Realität sieht anders aus. Zwar wird der Begriff erstmals 1790 in Georg Andreas Wills (1727-1798) Wörterbuch erwähnt, doch gab es zu dieser Zeit wahrscheinlich auch anderswo Figuren, die aus Draht und gedörrten Früchten hergestellt wurden. In Dresden werden sie "Pflaumentoffel", in Norddeutschland "Pflaumenkerl" genannt. Erste bildliche Darstellungen existieren aus dem 19. Jahrhundert, als die Zwetschgenmännla noch nicht so "pompös" ausgestattet waren wie heute. Damals beschränkte man sich noch auf einfache figürliche Darstellung mit spitzem Hut und einen mit Buntpapier bespannten Bauchladen. Im Gegensatz zum Pflaumentoffel auf dem Dresdener Striezelmarkt, wo der Kopf meist aus einer bemalten Papierkugel besteht, kommt beim Zwetschgenmännla eine Walnuss zum Einsatz. Der Oberkörper wird aus getrockneten Feigen gebildet, Arme und Beine bestehen aus besagten Zwetschgen.

Die Pflaumenfiguren sollen ursprünglich als Speiseopfer für Arme gedient haben. In der Weihnachtsnacht wurden sie wie "Seelen- und Gebildbrote" an Bedürftige gereicht, um auch am Fest teilhaben zu können. So jedenfalls beschreibt es Egon Helmhagen in seinem Buch "Nürnberg im Zauber des Christkindlesmarktes". Gebildbrot, auch Gebildebrot, Sinn- oder Bildergebäck sind die Bezeichnungen für ein Brot oder Gebäck, das zu religiösen oder traditionellen Anlässen in bestimmten Formen hergestellt und verzehrt wird. Die aus Teig geformten Backwaren haben die Gestalt von Menschen, Tieren oder Symbolen. Die Herstellung kann von Hand, mit Modeln oder mit Waffeleisen erfolgen. Allerdings konnte der Verfasser dieser Zeilen bislang keinen weiteren Beleg für Herrn Helmhagens These finden.

Heutzutage sind die Figuren nicht mehr zum Verzehr gedacht. Und auch die Urform hat sich stark verändert. Im Zeichen der Emanzipation gibt es zwischenzeitlich natürlich auch Zwetschgenweibla. Darüber hinaus hat die Ausschmückung der Kreaturen merklich zugelegt. Es gibt kaum ein Genre das nicht durch eine Pflaumenfigur abgedeckt ist. Der obligatorische Schornsteinfeger wurde durch den Fußball-Fan, das Brautpaar, den Taucher, den Betrunken an der Laterne, den Handwerker oder den Polizisten ergänzt. Die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen.

Eins hat sich allerdings nicht geändert. Die lustigen Männlein und Weiblein werden nach wie vor von Hand gefertigt. Meist werden sie von den Anbietern in familiärer Heimarbeit selbst hergestellt. Egal ob dies im Nürnberger Land, der Oberpfalz oder in Norddeutschland geschieht. Da bei der "Bekleidung" hauptsächlich auf Stoffreste zurückgegriffen wird, ist das Völkchen auf dem Christkindlesmarkt relativ bunt. Sie werden denselben "Zwetschgenmoo" von einem Anbieter kaum bei einem Anderen finden. Man könnte fast sagen es sind Unikate. Eines haben alle Zwetschgenmännla sowie -weibla jedoch gemein, sie sind Staubfänger allererster Güte. Dies tut ihrer Beliebtheit, auch als Glücksbringer, jedoch keinen Abbruch.

Hosd an Zwedschgermoo im Haus,
gäid die es Geld und Gligg ned aus.


Weitere themenverwandte Seiten:
Christkindlesmarkt

Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: NZC, SLN
Internet: Gebildbrot (Wikipedia)

Seitenanfang