Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
  Dienstanweisung
  Feuerordnung 15.Jh.
  Feuerordnung 16.Jh.
  Hochzeitsordnung
  Kindstaufordnung
  Kleiderordnung 16.Jh.
  Kleiderordnung 17.Jh.
  Leichenordnung
  Trinkordnung
  Waffenordnung 14.Jh.
  Waffenordnung 16.Jh.
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Leichen- bzw. Begräbnisordnung von 1611

Um übertrieben luxeriöse Begräbnisse zu unterbinden hat Nürnbergs Hoher Rat im Jahr 1611 folgende Leichen- bzw. Begräbnisordnung erlassen.

Das Trauergeleite
Es sollen keine großen Trauerversammlungen stattfinden, damit nicht zu viele Personen ihre Händel und Geschäfte versäumen. Das gilt auch von den Totenmessen am 7. und 30. Tag und am Jahrestage.


Das Leichenmahl
Das Essen und Trinken im Leichenhaus wird verboten. Die Freunde des Verstorbenen, die in dem Leichenhause wohnen, mögen lediglich am Begräbnistage zu einem guten Freunde gehen und hier speisen. Auch der Seelwein, Brot oder Geld sollen nirgends hingeschickt werden, es sei denn darüber eine Anweisung des Verstorbenen ergangen.

Klagefrauen
Bei keiner Leiche dürfen mehr als zwei Klagefrauen mitgehen. Das Beten und Klagen am Grabe wird nur für sieben Tage nach der Beisetzung gestattet. Auf den Gräbern und in den Kirchen soll kein "Geschrei" gemacht werden.

Standesunterschiede
Bei den Achtherrnleichen gehen acht Diakone mit ans Grab; bei der doppelten Chorleiche fünf bis ans Tor und drei bis ans Grab; bei einer vierfachen Leiche drei bis ans Tor und einer bis ans Grab.

Findelkinder
Bei vornehmen Leichenbegräbnisse gehen auch die Findelkinder und andere Schüler unter Absingen von Liedern mit, doch nicht mehr als 42.

Leichentücher
Die Leichentücher dürfen nur bis zum siebten Tag und noch einmal zur Messe am 30. Tag ausgebreitet werden. Es soll dazu kein Stoff aus Samt, Seide und Gold verwendet werden, sondern nur schwarze oder graue Wolle. Die Tücher müssen von den Pfarreien genommen werden; niemand darf die eigenen verwenden. Je nach Stand wird ein kostbares, mittleres und geringeres gebraucht.

Der Leichenschild
Kein Schild soll mehr als drei Gulden kosten. Das den Kirchenmeistern gegebene Maß ist zu beachten, einmal wegen der Kosten, dann auch, um beim Herunterfallen Gefahren zu vermeiden. An den Schildern soll nichts Erhabenes oder Geschnitztes sein, vielmehr sollen Wappen (ohne Helm) und Inschrift schlicht auf glatt gehobeltes Holz gemalt werden.

Anschreiben, Läuten
Das prunkhafte Anschreiben an den Leichentafeln der Kirche wird eingeschränkt. Das Totengeläut soll nicht über eine halbe Viertelstunde dauern. Bei vornehmen Beerdigungen wird in 6 Kirchen das Läuten gestattet: in St. Sebald, Lorenz, Egidien, Jakob, Spital und Unserer lb. Frau.

"Dreier-Leichen"
Es sollen dieselben (die Dreier) allein den Schülern ausgeteilt werden. Man soll sich auch der übermäßigen Zierden der Totenbahren gänzlich enthalten und dieselben allein mit trockenen oder frischen Blumen bestreuen und des Verstorbenen Namen mit Rosmarin oder anderem nicht anheften.

Wenn Kinder oder Ledige sterben, soll der Kranz über einen Gulden nicht kosten. Man soll bei Gesängen bleiben, die von altersher gebräuchlich sind.

Es sollen Dienstboten bei der Leiche in der Kleidung rechtes Maß gebrauchen; die Magd soll wollen Gewand tragen, die anderen Scheter (Leinen- oder Baumwollart).

Wenn jemand solche Leichenordnung übertreten wird, der soll in Strafe von 10 Gulden verfallen sein, die von ihm unnachlässig genommen werden.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: NHL, SLN

Seitenanfang