Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
  Dienstanweisung
  Feuerordnung 15.Jh.
  Feuerordnung 16.Jh.
  Hochzeitsordnung
  Kindstaufordnung
  Kleiderordnung 16.Jh.
  Kleiderordnung 17.Jh.
  Leichenordnung
  Trinkordnung
  Waffenordnung 14.Jh.
  Waffenordnung 16.Jh.
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Nürnberger Waffenordnung im 14. Jahrhundert

Ein Auszug der Nürnberger Waffenordnung des 14. Jahrhunderts.


"Niemand soll ein Schwert oder spitzig Messer, daß nit stumpf geschlagen ist oder ander verbotene Wehr tragen, ohne der Landrichter, der Landvogt und Schultheiß und ihr Gesind, so ihr Brot ißet, und der Stadtbüttel. Wer es gefährlich oder heimlich trägt auf eines Schaden unter dem Rock oder in den Schuhen, der ist schuldig zwei Pfund. Hat er den Pfennig nit, so schlägt man ihm ab die Hand. Wer eine verbotene Wehr trägt, dem soll niemand kein Feilschaft zu kaufen geben. Wann ein Gast in die Stadt reitet oder gehet, soll der Wirt oder sein Hausfrau ihm sagen, daß er Messer und Schwert hinlege. Wills der Gast nit hinlegen, soll der Wirt weder ihm noch seinem Pferd zu essen noch zu trinken geben. Tut er es nit und trägt der Gast darüber aus der Herberge, so muß der Wirt 60 Pf. geben."


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: NZS, SLN

Seitenanfang