Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
  Adlerstraße
  Albrecht-Dürer-Pl.
  Alter Tiergarten
  Bucher Straße
  Füll
  Fürther Kreuzung
  Fürther Straße
  Hallerwiese
  Hauptmarkt
  Insel Schütt
  Irrhain
  Kaiserstraße
  Karl-Grillenberger-
  Karlstraße
  Karolinenstraße
  Königstraße
  Kontumazgarten
  Lammsgasse
  Luitpoldhain
  Luitpoldstraße
  Maxplatz
  Norisring
  Obstmarkt
  Plärrer
  Rabus
  Rosenau
  Sebalder Platz
  Sieben Zeilen
  Stadtpark
  Trödelmarkt
  Unschlittplatz
  Weinmarkt
  Weißgerbergasse
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Kontumazgarten

Der Kontumazgarten ist eine Grünanlage am linken Pegnitzufer, direkt gegenüber der Hallerwiese, im Stadtteil Kleinweidenmühle gelegen. Im 17. Jahrhundert lag auf dem Areal eine der Kontumazanstalten die der Rat der Stadt ab 1665 vor den Toren Nürnbergs eingerichtet hatte.


Bereits im Spätmittelalter entstanden westlich der Stadtbefestigung bürgerliche Gartenanlagen. Das später als Kontumazgarten bezeichnete Areal gehörte im 15. Jahrhundert vermutlich der Patrizierfamilie Holzschuher. Der wohlhabende Kaufmann Georg Vargeth erwarb das Grundstück Mitte des 17. Jahrhunderts und lies das bestehende Herrenhaus 1669 erheblich ausbauen. Gleichzeitig wurde auf dem Gelände ein kleines (etwa 6 x 6 Meter Grundfläche) Weiherhaus, also ein von Wasser umgebenes Gebäude, errichtet.

Auf dem bis dahin als Vargeth(en)garten bezeichneten Terrain richtete die Stadt im 17. Jahrhundert eine Kontumazanstalt ein. Diese Anstalten waren, durch hohe Palisadenzäune abgegrenzte, Quarantäneeinrichtungen die während eventueller Seuchengefahr betrieben wurden. Menschen und Güter mussten in den, nach italienischem Vorbild errichteten, Anlagen je nach Gefahr bzw. Warengattung, unterschiedlich lange Quarantänezeiten verbringen. Auch das vom Kontumazamt beschäftigte Personal durfte während Epidemiezeiten das Areal nicht verlassen. Die letzte Kontumazanstalt Nürnbergs war bis 1804 an der Bärenschanze in Betrieb.

Nach dem Übergang Nürnbergs an Bayern (1806) wurde das Gelände in Einzelparzellen zerschlagen. Der Bauboom während der industriellen Blütezeit veränderte den Kontumazgarten stark. 1930 war von der ursprünglichen Bebauung nichts mehr vorhanden.

Das Kontumazgartengelände zwischen Westtorgraben und Praterstraße ist heute größtenteils bebaut. Im südlichen Teil, an der als Kontumazgarten benannten Straße, befinden sich seit 1965 die Kliniken Dr. Erler. Ein weiterer Teil der ehemaligen Parkanlage wurde mit Wohnhäusern bebaut. Als grüne Lunge hat sich eine öffentliche Grünanlage mit Kinderspielplatz nördlich des Klinikkomplexes erhalten, die nach wie vor als Kontumazgarten bezeichnet wird.


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: SLN
Quelle im Internet:
herrensitze.com

Seitenanfang