Logo - nuernberginfos.de
Nürnberg Nürnberg
Nürnberg Startseite Nürnberg
Nürnberg Nürnberg Brücken
Nürnberg Nürnberg Nürnberg
Gebäude Bauwerke Bauwerke
Brücken Brücken Brücken
Brunnen Brunnen Brunnen
Denkmäler Denkmäler Denkmäler
Foto Foto-Dokus Dokus
Gastgewerbe Gastgewerbe Gastgewerbe
Gewässer Gewässer Nürnberg
Industrialisierung Industrialisierung Industriekultur
Kinos Kinos Kinos
Kirche Kirchen Kirchen
Lokalbahnen Lokalbahnen Nürnberg
Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn Ludwigseisenbahn
Mühle Mühlen Mühlen
Bedeutende Nürnberger Nürnberger
Ratserlässe Rats(v)erlässe Nürnberg
Nürnberger Spezialitäten Spezialitäten
Straßen und Gassen Straßen u. Plätze
Traditionsfirmen Traditionsfirmen Nürnberg
  Arnold & Co. Spur N
  Balmberger
  Bing-Werke AG
  Carette & Co.
  Cramer-Klett
  Eisenwerk Nbg.
  Ernst Meck
  Faber-Castell
  Fleischmann
  Gescha
  Haeberlein-Metzger
  Heinrichsen
  Hercules-Werke
  Lebkuchen-Schmidt
  Lederer Bräu
  Lehmann (LGB)
  Lumophon-Werke
  Lyra Bleistiftfabrik
  Mars-Werke
  Maurer-Union
  N.F.S
  Resi-Werke
  Schuckert & Co
  Schuco
  Seim
  Spaeth & Co.
  Staedtler Mars
  Steib (Seitenwagen)
  Strenco
  Technofix
  Triumph-Adler
  Trix
  Tucher Bräu
  Ver. Papierwerke
  Wicklein
  Zipp-Werke
  Zucker-Bär
  Zündapp-Werke
Nürnberg Vermischtes Mix
Nürnberg Weitere Inhalte Nürnberg
Stichwort Stichwortverzeichnis Stichworte
Neu Was ist neu? Neu
Hilfe Hilfe Hilfe
Links Links Links
Quellen Literatur u. Quellen Literatur
Über Über diese Seiten uns
Kontakt Kontakt Nutzungsbedingungen
Weihnachtsmarkt Nutzungsbedingungen Christkindlesmarkt
Sitemap
Impressum Impressum Impressum
Nürnberg

Lumophon-Werke

Heute nicht mehr so geläufig wie beispielsweise die Namen der fränkischen Unternehmen "Grundig", "Loewe" oder "Metz" ist der Markenname "Lumophon". Dieser Hersteller fertigte seinerzeit die Spitzenprodukte der Radioindustrie.


Die Lumophon-Werke wurden 1919 von Karl Stark gegründet und waren anfangs auf die Herstellung von Telefonapparaten und Zubehör spezialisiert. Berühmt wurde der Betrieb in der Schloßstrasse 62-64 aber durch die Herstellung von Rundfunkempfängern.

Ab 1922 beschäftigten sich die Lumophon-Weke mit der Entwicklung von Rundfunkgeräten und leisteten auf diesem Gebiet Pionierarbeit – bereits 1923 wurde nach England exportiert. Die Geräte wurden von Anfang an unter dem Namen "Lumophon" vertrieben. Bemerkenswert dabei ist, dass zu dieser Zeit noch kein einziger deutscher Rundfunksender existierte.

Produziert wurde in der Schloßstrasse, sowie in den Zweigbetrieben Goldbachstraße und Georgensgmünd. Der Zweite Weltkrieg bremste die Entwicklung der Radioindustrie und brachte auch für die Lumophon-Werke einen bitteren Rückschlag – die Betriebsstätten wurden zerstört. Doch der Aufbruchwille Deutschlands erster Spezialfabrik für Radiogeräte war zäh und so wurde in den Nachkriegsjahren wieder in drei Werken produziert.

Exportiert wurde das Lumophon und der Lumophon "Gloria", der erste in Großserie gebaute Rundfunkempfänger, nach ganz Europa, sowie Afrika, Asien und Südamerika. Die Lumophon-Geräte genossen weltweit Ansehen und galten als Spitzenerzeugnisse deutscher Fertigung.

Max Grundig, der 1946/47 mit dem Radiobaukasten "Heinzelmann" Aufsehen erregte, übernahm am 16.5.1951 die Lumophon-Werke. Dies konnte Dr. Karl Seiler 1950 noch nicht ahnen als er in seinem Buch "Das Wirtschaftsleben der Stadt Nürnberg von 1050-1950" schrieb: "Die stetige Aufwärtsentwicklung des inzwischen auf 3 Werke angewachsenen Betriebes wurde nur durch den Krieg unterbrochen. Heute kann wieder der gesamte Bedarf gedeckt werden und sind die Geräte Spitzenerzeugnisse, die kaum überboten werden können."


Weitere themenverwandte Seiten:
Text: mw
Fotos:
Verwendete Literatur: DWN, SLN

Seitenanfang